Abnehmen mit Asthma

Gesund Abnehmen mit Asthma

Asthma, im Fachjargon Asthma bronchiale genannt, gehört zu den chronischen Atemwegserkrankungen. Die Symptome der Erkrankung lassen sich gut mit Medikamenten behandeln: Dennoch muss bei einer Diät auf verschiedene Besonderheiten geachtet werden.

Asthmatiker & Abnehmen: Ein schweres Unterfangen

Asthmatiker die abnehmen möchten, haben es ganz besonders schwer. Als Asthmatiker kann die sportliche Betätigung nur in einem reduzierten Rahmen stattfinden. Darüber hinaus führt die Einnahme von Cortison zu einer Gewichtszunahme. Die meisten Asthmatiker merken, dass sie nach der Einnahme von Cortison einen vermehrten Appetit entwickeln. Bei einer langfristigen Medikation ist es nicht einfach das Gewicht dauerhaft zu halten bzw. dieses zu verringern. Cortison hemmt die Bildung von Leptin: Dieses Hormon wird von den Fettzellen freigesetzt und sorgt für eine Reduzierung des Hungergefühls. Der Hypothalamus, ein Bestandteil des Zwischenhirns, verringert die Bildung von Appetit hemmenden Botenstoffen.

Abnehmen bei Asthmatikern

Wenn Asthmatiker abnehmen möchten, müssen sich diese an die gängigen Diät-Vorgaben halten, d.h. es müssen mehr Kalorien verbraucht als eingenommen werden. Neben einer geeigneten Ernährung ist auch eine regelmäßige sportliche Betätigung erforderlich. Allgemein kann gesagt werden, dass sich ein gut trainierter Körper vorteilhaft auf die Erkrankung Asthma auswirkt. Sportliche Bewegung sorgt für eine Verbesserung der Lungenfunktion und verringert das Risiko eines Anfalls. Ziel eines jeden sportlichen Trainings sollte sein, dass sich der Asthmatiker unbeschwert betätigen kann. Vor dem Sport ist eine medikamentöse Behandlung erforderlich, welche an den Schweregrad des Asthmas angepasst ist.

Geeignete Sportarten für Asthmatiker

Asthmatiker die sportlich aktiv sein möchten, sollten sich auf dynamische Sportarten konzentrieren. Sportarten mit einer plötzlichen, ansteigenden Anstrengung, wie schnelles Radfahren und Kraftsport, sind ungeeignet. Sportarten, bei welchen der Umfang der Anspannung frei gewählt werden kann, sind von Vorteil. Dazu gehören Joggen, Walking, Fahrradfahren, Tanzen, Wandern und Schwimmen. Bei den genannten Sportarten kann der Sporttreibende individuell auf Anstrengungen reagieren und den Grad der körperlichen Anstrengung nach Belieben erhöhen oder verringern.

Wollen Asthma-Patienten sich in einer Mannschaft sportlich betätigen, sollte die Leistungsfähigkeit wegen einer vorübergehenden Spielbegeisterung nicht zu hoch ausfallen. Der Körper von Asthmatikern sollte gleichmäßig belastet werden: Bei Spannungsspitzen besteht immer die Gefahr, dass die Lungenfunktion überbelastet wird und der Körper mit einem asthmatischen Anfall reagiert. Kaltes Wasser, große Höhen über 2.000 Meter und kalte Luft sollten generell gemieden werden. Bei einem Anstrengungsasthma sollte 15 Minuten vor Trainingsbeginn ein Betamimetikum eingenommen werden. Für den Notfall sollten immer ein Peak-Flow-Meter und ein Notfallspray mit sich geführt werden. Diese Utensilien geben Sicherheit und beruhigen den Körper schon in rein geistiger Hinsicht.

Allgemeine Hinweise

Wer eine chronische Atemwegserkrankung besitzt, sollte darauf achten konstant abzunehmen. Dabei liegen 500 Gramm bis ein Kilogramm pro Woche im gesunden Rahmen. Die sportliche Betätigung hilft ungemein um den Willen zu stärken. Der vorrangige Erfolgsfaktor liegt aber nach wie vor in der richtigen Ernährung. Deshalb sollte auf eine ausgewogene und gesunde Kost geachtet werden, die insbesondere von viel Obst und Gemüse geprägt ist.

Mehr fachliche Informationen zum Thema Asthma und Beratung während der Therapie bieten verschiedene Therapiebegleitungen (z.B. die smart-Therapie-Begleitung der Europa Apotheek) auch aus der Ferne an.

You may also like...

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.